Home

Mein-Abfallkalender.de
Stadt Bad Vilbel

Impressum

Übersicht

Altpapier

Die blaue Mülltonne für Altpapier und Pappe wird alle vier Wochen geleert. Außerdem steht ein Papiercontainer im Wertstoffhof zur kostenfreien Selbstanlieferung.

In die Papiertonne gehören:

  • Pappe, Papier, Kartonagen
  • Briefumschläge
  • Kartons und Pappschachteln
  • Knüllpapier und Papierkleinteile (z.B. restentleerte Zucker- u. Mehltüten)
  • Papierverpackungen mit dem Grünen Punkt
  • Pizzakartons
  • Prospekte und Kataloge
  • Schreib-, Kopier- und Druckerpapier
  • Schulhefte
  • Zeitungen und Zeitschriften

 

NICHT in die Papiertonne gehören
(in Klammern finden Sie den richtigen Entsorgungsweg):

  • Backpapier (Restmüll)
  • Beschichtetes Papier, z.B. Etiketten (Restmüll)
  • Durchschlag- und Kohlepapier (Restmüll)
  • Hygienetücher (Restmüll)
  • Tapetenreste (Restmüll)
  • Verpackungen mit dem Grünen Punkt (Gelbe Tonne), außer Papierverpackungen
  • Verpackungen, die nicht komplett aus Papier bestehen, z.B. Verbundverpackungen, Saftkartons (Gelbe Tonne)
  • Verschmutztes Papier (Restmüll)

 

Info: Altpapierbündel oder Kartons, die neben den Behältern liegen, werden mitgenommen, wenn die Kapazität des Behälters nicht ausreicht.

 

Biotonne

Ab dem 01.01.2015 ist die Biotonne für alle Haushalte verpflichtend! Die Stadt als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger ist angehalten hierbei die gesetzlichen Vorgaben des  Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) umzusetzen (§11 Abs. 1). Bitte bestellen Sie deshalb bei den Stadtwerken Bad Vilbel (Tel. 06101/528-0) kostenlos eine Biotonne und helfen Sie mit, die Mengen des Restmülls zu reduzieren.

Die Anzahl der kostenlosen Biotonnen bleibt pro Grundstück auf eine beschränkt. Weitere kostenpflichtige Biotonnen können bestellt werden. Sind auf dem Grundstück mehr als 120 l Restmüllvolumen angemeldet, erhöht sich die Zahl der kostenlosen Biotonnen pro angefangene 120 l Restmüllvolumen um jeweils 1. Die monatliche Gebühr für eine zusätzliche kostenpflichtige 120-l-Biotonne beträgt 15,60?.
Die Leerung der Biotonne erfolgt 14-tägig, im Wechsel mit dem Hausmüll/Restmüll.

Loser Grünschnitt und Gartenabfallsäcke werden bei der Abfuhr der Biotonne nicht mitgenommen.

Tipp: Biomüll in saugfähiges Papier eingewickelt, bindet Flüssigkeiten, verhindert Geruchsbildung, dämmt Madenentwicklung ein, hält die Tonne sauber, verhindert, dass im Winter der Biomüll festfriert. Die Biotonne darf jedoch nicht als Altpapiertonne missbraucht werden. Bitte wählen Sie auf Ihrem Grundstück einen schattigen Standplatz und nehmen Sie bei der Standortwahl Rücksicht auf Ihre Nachbarn.

Was gehört denn nun in die Biotonne?

• Asche (Holz)
• Äste (max. fingerdick)
• Blumen
• Blumentopferde
• Daunen
• Eierkartons
• Eierschalen
• Essenreste aus Haushalten
• Federn
• Fleisch-, Wurst-, Fischreste aus Haushalten
• Gartenabfälle
• Gemüsereste
• Gemüse (krank)
• Haare
• Heckenschnitt
• Holzasche
• Holzwolle (unbehandelt)
• Kaffeesatz und -filter
• Knochen
• Kräuter
• Küchenkrepp
• Laub
• Nüsse
• Nussschalen
• Obst- und Gemüsereste
• Obst (krank)
• Obstschalen, kompostierbare
• Papiertaschentücher
• Pflanzen (krank)
• Rasenschnitt
• Speisereste aus Haushalten
• Stauden
• Strauchschnitt
• Teesatz und -beutel
• Wildkräuter
• Zellstofftücher

Gartenabfälle

Grundsätzlich sollen Garten- und Grünabfälle auf dem Hausgrundstück kompostiert werden. Es werden nur Mengen abgefahren, die üblicherweise bei der Unterhaltung eines Hausgrundstückes anfallen (pro Grundstück max. 1 m³).
Papiersäcke für lose Gartenabfälle können zum Preis von 1,50 EUR in versch. Verkaufsstellen (siehe "Allgemeine Informationen") erworben werden. Bitte stellen Sie diese unverschlossen zur Abholung bereit. Andere Säcke werden nicht mitgenommen. Ast- und Strauchwerk ist bis zu einer Länge von 1,2 m zu bündeln. Verwenden Sie hierzu bitte Kordel, keinen Draht oder Strümpfe. Stämme und Wurzeln mit einem Durchmesser von mehr als 5 cm werden nicht mitgenommen.

Die Kosten für die Entsorgung von Grünabfällen, die am Wertstoffhof angeliefert werden, sind sehr hoch. Deshalb kann die Annahme nicht kostenfrei erfolgen:
für 100 l angelieferten Materials sind 5,00 EUR zu entrichten (im Papiersack für die Straßensammlung - kostenfrei s.o.).

Gelbe Tonne

Grundsätzlich können nur Verkaufsverpackungen, die beim Endverbraucher angefallen und in der Regel durch den Grünen Punkt gekennzeichnet sind, entsorgt werden.
Verpackungen wie zum Beispiel Joghurtbecher brauchen nicht extra ausgespült werden, es reicht aus, wenn Becher restentleert, d.h. löffelrein sind. Bitte trennen Sie jedoch unterschiedliche Materialien voneinander. Zum Beispiel sollte der Deckel (Alu) vom Joghurtbecher (Kunststoff) abgetrennt sein, um eine bessere Sortierung zu ermöglichen.

Die Gelbe Tonne . . .
seit November 1992 in Bad Vilbel: Die Sammelergebnisse sind gut. Aber Sie könnten noch besser sein. Fehlwürfe in der gelben Tonne verursachen Kosten, ebenso Verpackungen, die mit dem Restmüll verbrannt werden. Trennen Sie noch besser, so helfen Sie mit, Kosten zu sparen und Ihren Geldbeutel zu schonen!

Reicht das Fassungsvermögen der gelben Tonne nicht aus, können zusätzliche gelbe Säcke im Bürgerbüro kostenlos abgeholt werden.
Die Abholung der gelben Säcke erfolgt grundsätzlich mit den Abfuhrterminen der gelben Tonne.

Das gehört in die gelbe Tonne:

• Aludeckel, -folien, -schalen
• Verpackungen von (Schrauben, Nägeln, Rasierklingen, Scheibenwischer, Buntstiften...)
• Beutel (Plastik-)
• Deckel
• Dessertbecher
• Dosen (bitte Pfanddosen beim Händler zurückgeben)
• Einweggeschirr
• Einwickelfolien
• Fleisch- und Wursteinwickelfolien
• Folien (nicht verschmutzt)
• Getränkedosen (Pflichtpfand ab Januar 2003)
• Haarfärbetuben (leer)
• Joghurtbecher
• Kaffeevakuumverpackungen
• Konservendosen
• Körperpflegemittelflaschen
• Kunststoff-Folien
• Lebensmittelbehälter
• Margarinebecher
• Metallverbunde
• Milchtüten
• Quarkbecher
• Reinigungsmittelflaschen
• Safttüten
• Sahnebecher
• Sahnetüten
• Senftuben
• Shampooflaschen
• Speiseölflaschen
• Styroporformteile (sauber)
• Tetrapak
• Tomatenmarktuben
• Tomatenmarktüten
• Tragetaschen (nicht gefüllt)
• Verbundverpackungen
(Kunststoffe+Alu+Papier)
• Verpackungsfolien
• Verschlüsse
• Weißblechbüchsen
• Zahnpastatuben

Hausmüll

Bitte beachten Sie:

  • Für große Gegenstände melden Sie bitte einen Sperrmülltermin an (Tel. 528-01)
  • Verpackungen sollen in die Gelbe Tonne oder in die Papiertonne
  • Farben, Lacke etc. sind Problemmüll (Mobile Schadstoffsammlung). Dispersionsfarben auf Wasserbasis können jedoch eingetrocknet dem Hausmüll zugeführt werden.
  • Mineralischer Bauschutt gehört zum Bauschuttrecycling

 
Was darf in die Restmülltonne?

Aktenordner• Aschenbecher• Aufkleber• Backpapier, Bratfolie• Bilderrahmen (Glas)• Bürsten (aller Art)• Brillen (Sonnen-)• Christbaumkugeln, -schmuck• Compactdiscs (CD)• Dachpappe• Damenbinde• Damenstrümpfe• Disketten/Datenträger• Dispersionsfarbe (trocken)• Durchschreibepapier• Einwegfeuerzeuge• Einwickelpapier (fettig)• Fahrradreifen/ -schläuche• Farbbänder• Farben (ausgehärtet)• Fensterglas• Filz und Bastelreste• Flusen (Wäschetrockner)• Füllhalterpatronen• Fugenfüller• Foto, Filme, Dias• Gipsreste• Glas (zerbrochen)• Glasrahmen• Glühlampen• Gürtel• Gummi, Radschläuche• Haarschmuck• Handtaschen• Heißkleber• Hörspielkassetten• Hosengummi• Kaugummi• Katzenstreu• Kehrricht (ohne Laub)• Keramik (klein)• Kerzenreste• Kinderspielzeug• Klebeetiketten• Klebstoffe (ausgehärtet)• Kleiderbügel (Plastik)• Kleidung (kaputt)• Knöpfe• Kohlenasche• Kohlepapier• Kosmetika• Kugelschreiberminen (leer)• Kunstharze (ausgehärtet)• Lacke (ausgehärtet)• Leder• Lederreste• Luftballon• Lumpen• Modeschmuck
Musikkassetten• Nähgarne• Nagellack (ausgehärtet)• Pfeifen• Pflaster• Pinsel• Papilloten/Lockenwickler• Porzellan• Präservative• Rasierklingen• Regenschirme• Reißverschlüsse• Schnürsenkel• Salzteigwaren
Schallplatten• Schaumstoffe (zerkleinert)• Schneiderabfälle• Schnellhefter (Plastik)• Schrubber• Silikon (ausgehärtet)• Skiwachs• Spritzenbesteck• Staubsaugerbeutel• Stempelkissen• Straßenkehrricht (ohne Laub)
Stickereireste• Stoffreste• Strümpfe• Schuhe (kaputt)• Tapetenreste• Tampons• Teppichreste• Tesafilm• Tierkot• Thermoskanne• Tonbänder• Übertöpfe (Keramik)• Verbandsmaterial• Videofilme• Vogelsand
Wattestäbchen• Werbeaufkleber• Windeln• Watte• Wollreste• Zahnbürsten, -köpfe• Zigarettenkippen

 

Schadstoffmobil

Sondermüll wird ab dem Jahr 2015 von dem durch die Stadt beauftragten Sammelmobil der FES eingesammelt. Am Sammelmobil können abgegeben werden: Abbeiz-, Holzschutz-, Reinigungs- und Pflegemittel, Chemikalien (Hobby),Kosmetikartikel, Schädlingsbekämpfungs- und Desinfektionsmittel, Laugen, Säuren, Farben und Lacke, lösemittelhaltige Produkte, Spraydosen, Fotochemikalien, Pflanzenschutzmittel, Batterien, Leuchtstoffröhren (einzeln und bruchsicher verpackt, z.B. in Wellpappe), Tonerkartuschen, Druckerpatronen (Vorrang sollte die Rückgabe beim Händler haben).
Nicht angenommen werden Dispersionsfarbe auf Wasserbasis (bitte eingetrocknet in den Restmüll), kohlenteerhaltige Abdichtungsbahnen und Altholz A IV und Feuerlöscher.
Ab sofort werden auch keine Leuchtstoffröhren mehr angenommen. Diese können kostenlos im Wertstoffhof abgegeben werden.
 

Viele problematische Stoffe und Verpackungen können allerdings auch dort wo sie gekauft wurden wieder zurückgegeben werden. Das ist oft näher, bequemer und kostengünstiger als eine Extrafahrt zum Problemstoffsammelfahrzeug.
 

Eine gesetzliche Rücknahmepflicht gibt es für:

  • Altöl
    Jeder, der Motorenöle verkauft, muss Altöl zurücknehmen.
    Bei fehlender Kulanz mind. die Menge, die neu gekauft wird.
  • Batterien
    Überall, wo Kleinbatterien und Akkus verkauft werden, stehen die
    dunkelgrünen Sammelbehälter des Rücknahmesystems.
  • Kfz-Batterien
    Rückgabemöglichkeit an allen Verkaufsstellen.
    In der Regel gibt es ein Pfand pro Stück.
  • Verpackung von Schadstoffen
    Es besteht eine gesetzliche Rücknahmepflicht für
    Leergebinde durch Verkäufer/Hersteller oder
    von ihm beauftragte Einrichtungen.
  • Feuerlöscher: Rückgabemöglichkeit an allen Verkaufsstellen

 

Die Termine der Einsammlung, sowie die Standorte entnehmen Sie bitte hier:
www.bad-vilbel.de
ACHTUNG: Eine Änderung des Standortes hat sich im Stadtteil Gronau ergeben. Der neue Stellplatz befindet sich im Aueweg, hinter der Breitwiesenhalle.

 

Weihnachtsbäume

Der Abfuhrtermin für die Christbäume findet am
Donnerstag, 21. Januar 2016
statt.

Tipp:
Bäume, die größer als 1,50 Meter sind, müssen von Ihnen gekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass die Christbäume kompostiert werden und entfernen Sie den unverrottbaren Christbaumschmuck. So tun Sie Ihrem Geldbeutel und Ihrer Umwelt einen Gefallen.

Von der Abfuhr ausgeschlossen sind:

  • Christbäume, die nicht vom Weihnachtsschmuck befreit sind
  • Äste und Stämme mit einem Durchmesser größer als 10 cm
  • Äste und Stämme, die länger als 1,50 m sind
  • Kleinteile

Mindestvoraussetzungen

Um die Mein-Abfallkalender.de WebApp nutzen zu können, müssen Sie in Ihrem Webbrowser der Verwendung von Cookies zustimmen. Mein-Abfallkalender.de verwendet Cookies zum Speichern der von Ihnen gemachten Angaben innerhalb der App. So wird die von Ihnen gewählte Straße als auch die Abfallarten lokal auf Ihrem Endgerät gespeichert. Diese Speicherung dient lediglich der Komfortsteigerung, damit Sie beim erneuten Besuchen der WebApp nicht jedesmal angeben müssen, für welche Straße Sie die Termine angezeigt bekommen möchten. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihren Webbrowser so konfigurieren, dass er die Cookies von Mein-Abfallkalender.de akzeptiert, hilft Ihnen hoffentlich eine entsprechende Suche bei Google (Erweitern Sie den Suchausdruck bei Bedarf um den Namen Ihres Webbrowsers bzw. Smartphones/Tablets). Sollten Sie danach immernoch Probleme mit der Nutzung der WebApp haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.